ubuntuusers.de

Hinweis: Dies ist ein statischer Snapshot unseres Wikis vom 25. März 2013 und kann daher nicht bearbeitet werden. Der aktuelle Artikel ist unter wiki.ubuntuusers.de zu finden.
Wikifstab

fstab

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist größtenteils für alle Ubuntu-Versionen gültig.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Grundlagen

In der Datei /etc/fstab sind alle Datenträger bzw. deren Partitionen eingetragen, die beim Systemstart automatisch eingehängt werden sollen. Die Datei fstab enthält zusätzlich vom System/Kernel benötigte Einträge, wie z.B. für das virtuelle Dateiverzeichnis /proc. Man kann durch entsprechende Einträge in fstab das temporäre Einbinden von Datenträgern vorbereiten (siehe mount)[3] und entfernte Dateisysteme oder Netzwerk-Freigaben statisch ins lokale Dateisystem einbinden (z.B. mit sshfs oder cifs).

Bei der Installation von Ubuntu kann man den vorhandenen Partitionen einen Ort im Dateisystem zuweisen. Dann richtet Ubuntu für diese Partitionen einen Einhängepunkt ein und trägt sie auch automatisch in /etc/fstab ein. Danach nimmt Ubuntu an fstab selbständig keine Änderungen mehr vor. Wurden bei der Installation bestimmte Partitionen nicht automatisch eingetragen oder fügt man im Nachhinein neue Datenträger oder Partitionen hinzu bzw. ändert man die Partitionierung, so muss man fstab von Hand anpassen. Dies kann mit Root-Rechten in einem Editor [2] geschehen.

Externe Datenträger (z.B. USB-Laufwerke oder USB-Sticks) werden von den Desktop-Umgebungen GNOME und KDE beim Systemstart oder beim Einstecken automatisch erkannt und temporär eingebunden. Dabei braucht man sich um Bezeichnung und Einhängepunkt nicht zu kümmern. Möchte man jedoch, dass ein bestimmter externer Datenträger immer an der gleichen Stelle und mit der gleichen Bezeichnung eingebunden wird, dann sollte man für diesen einen Eintrag in fstab vornehmen. Dies gilt erst recht, wenn der externe Datenträger im Netzwerk freigegeben werden soll. Der in fstab festgelegte Einhängepunkt, der dortige Name und die dort eingetragenen Parameter und Optionen haben immer Vorrang vor den Werten, die beim automatischen Einbinden verwendet würden.

Aufruf

Um den Inhalt von der Datei /etc/fstab nur anzusehen braucht man keine Root-Rechte. Der Inhalt von fstab, in einem Editor geöffnet oder im Terminal [1] angezeigt mittels

less /etc/fstab 

kann z.B. so aussehen:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Zeilen, die mit dem Zeichen "#" beginnen, sind Kommentare.
#
# <file system>                            <mount point>   <type>       <options>                           <dump>  <pass>
proc                                       /proc           proc         defaults                            0       0
/dev/sda1                                  /media/sda1     ntfs         defaults,nls=utf8,umask=007,gid=46  0       0
/dev/sda2                                  /media/sda2     ntfs         defaults,nls=utf8,umask=007,gid=46  0       0
# /dev/sda6
UUID=03b77228-ed4c-4218-910e-11b9f77c4b46  /               ext4     notail                              0       1
# /dev/sda7
UUID=8883dbc8-80f8-49b8-8c5f-13a32baefe98  none            swap         sw                                  0       0
/dev/hda                                   /media/cdrom0   udf,iso9660  user,noauto                         0       0
/dev/cdrom        /media/cdrom0   udf,iso9660 user,noauto     0       0
/dev/           /media/floppy0  auto    rw,user,noauto  0       0

# externe tragbare ntfs-Festplatte zum Datenaustausch; nicht per UUID eingebunden
/dev/sdb1	/media/ntfs-usbdisk     ntfs  rw,user,noauto,uid=0,gid=46,umask=007,nls=utf8		0	0

# selbst eingetragen:
/dev/sda5	/media/daten    	vfat         rw,auto,user,umask=0000              0       0

# Speicher für QEMU auf max 400 MB RAM festlegen
none		/dev/shm        	tmpfs        defaults,size=400M

# Das Filesystem eines anderen Rechners über fuse/ssh zum Einbinden vorbereiten (später genügt "mount /lokaler/mountpoint"
sshfs#username@rechnername:/Pfad/auf_Fremndrechner /lokaler/mountpoint fuse uid=1000,gid=100,umask=0,allow_other,defaults,noauto 0 0

# Am Ende der fstab muss immer noch eine Leerzeile kommen, sonst erhält man die Fehlermeldung: no final newline at the end of /etc/fstab

Je nach Systemkonfiguration (z.B. separate Boot-Partition, ATA statt SATA/SCSI Platte) kann die eigene fstab auch etwas anders aussehen.

Aufbau

Jede Partition wird in einer eigenen Zeile eingetragen. Eine Zeile besteht aus sechs Spalten, mit folgender Bedeutung:

Spalten in /etc/fstab
Spalte Beschreibung
<file system> Enthält die Beschreibung des eingehängten Geräts, also z.B. Festplatten-Partitionen wie /dev/sda8, ein CD-Lesegerät /dev/cdrom oder auch das proc-Dateisystem des Kernels "proc".
<mount point> Hier wird der Einhängepunkt ("Mountpunkt") festgelegt, d.h. der Ordner, in den die Partition eingehängt werden soll. Die Angabe "none" wird verwendet, wenn die Partition keinen Einhängpunkt unter / besitzt. Beispiel: Swap
<type> Enthält die Art des Dateisystems, gemäß dem mount-Parameter -t.
<option> Enthält alle verwendeten Optionen, gemäß dem mount-Parameter -o. Unter Linux verbreitet ist die Option "defaults", die den Optionen "rw,suid,dev,exec,auto,nouser,async" entspricht.
<dump> Wenn man das Backup-Programm dump einsetzt, wird hier festgelegt ob die Partition gesichert wird. Voreinstellung ist "0" = keine Sicherung.
<pass> Gibt an, ob und in welcher Reihenfolge die Partition beim Systemstart in die regelmäßigen Dateisystemprüfungen einbezogen wird. Meist ist hier für die Root-Partition (die Wurzel des Dateisystems, /) "1" eingetragen, für alle anderen Partitionen "2" (danach prüfen) oder "0" (keine Überprüfung) z.B. für Windows-Dateisysteme.

Hinzufügen oder Ändern von Einträgen

Bearbeiten mit einem Editor

Möchte man der fstab weitere Partitionen hinzufügen, beispielsweise um externe Festplatten dauerhaft einzuhängen, öffnet man die Datei mit Root-Rechten [2] und fügt die entsprechende Zeile ein. Die Einträge in den Spalten werden dabei durch Tab ⇆ oder durch Leerzeichen getrennt.

Hinweis:

Einträge in den einzelnen Spalten dürfen keine Leerzeichen enthalten, da diese als Trennzeichen zwischen Spalten interpretiert würden. Leerzeichen in Gerätenamen, Labels oder Einhängepunkten müssen deshalb durch die Zeichenfolge \040 umschrieben werden. Für andere besondere Zeichen (z.B. Klammern) genügt es, wie üblich das Zeichen "\" (Backslash) voran zusetzen.

Beispiel:

1
2
3
# Ubuntu One in eine eigene Partition auslagern:
UUID=xxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxxxx   /media/UbuntuOne   ext3   defaults   0   2
/media/UbuntuOne  /home/Max/Ubuntu\040One  none  bind  0  0

Änderungen werden erst nach einem Neueinlesen der fstab wirksam. Ohne Neustart kann man dies mit

sudo mount -a 

bewerkstelligen.

Einhängepunkte

Nur bei den Einträgen in fstab, die bei der Installation von Ubuntu automatisch vorgenommen werden, werden auch die Einhängepunkte ("Mountpunkte") automatisch erstellt. Für alle anderen Einträge in fstab müssen die jeweiligen Mountpunkte von Hand erstellt werden. Das Einhängen ist prinzipiell an jeder Stelle in der Dateisystemhierarchie möglich. Üblich ist es jedoch, Unterordner in /media oder /mnt zu erstellen und diese zu verwenden.

  • /media (es erscheint ein Icon auf dem KDE- oder GNOME-Desktop)

  • /mnt (es erscheint kein Icon auf dem KDE- oder GNOME-Desktop)

Ab KDE4 werden standardmäßig keine Desktop-Icons mehr für eingehängte Partitionen erstellt, sie befinden sich aber in dem KDE-eigenen Dateimanager Dolphin in der Seitenleiste unter Orte.

Möchte man z.B. die ext4-Partition /dev/sda4 mit der Option defaults unter /media/LinuxLaufwerk einhängen, so erstellt man mit folgender Befehlszeile den Mountpunkt:

sudo mkdir /media/LinuxLaufwerk 

Dann editiert man mit einem beliebigen Editor [2] mit Root-Rechten die Datei /etc/fstab und trägt dort folgende Zeile ein (die Leerzeile am Schluss nicht vergessen!):

1
/dev/sda4   /media/LinuxLaufwerk   ext4   defaults   0   2

wobei die Werte für dump und pass natürlich den eigenen Bedürfnissen angepasst werden können.

Nach einem Neustart des Systems oder nach Eingabe der Befehlszeile

sudo mount -a 

müsste die ext4-Partition jetzt sichtbar und der Zugriff darauf möglich sein.

Identifikation der Geräte

Die Geräte bzw. Partitionen können sehr einfach über ihren Eintrag in der Datei /dev identifiziert werden (z.B./dev/sda1). Vor allem bei externen Geräten ist es aber sinnvoll, statt der Bezeichnung /dev/xxxy die UUID oder das Label der Partition zu verwenden. So wird die Partition sicher identifiziert, während der Gerätename unter Umständen beim nächsten Start einer anderen Partition zugeordnet werden kann. Mit folgender Zeile wird eine ext3-Partition über ihre UUID dem Einhängepunkt /media/riese zugeordnet:

1
UUID=bbf85ecb-cc61-40ed-ba7b-d7b804ee845e   /media/riese   ext3   defaults   0   2

Seit Ubuntu 7.10 Feisty Fawn ist es Standard, Festplatten-Partitionen über ihre UUID zu identifizieren. Mit dem Befehl

sudo blkid 

werden für alle verfügbaren Festplatten-Partitionen sowohl der Eintrag in /dev als auch die UUID und, falls vorhanden, das Label angezeigt. (siehe auch blkid)

Weitere Informationen zum statischen Einbinden entsprechender Partitionen finden sich auf den Wiki-Seiten

Hinweis:

Beim Formatieren einer Partition oder beim Wechsel des Dateisystems (z.B. FAT32 nach NTFS) ändert sich auch die UUID der Partition!

Einzubindende Netzwerk-Freigaben werden in der Regel über die IP-Adresse des Servers und den Namen der Freigabe identifiziert. Dabei ist die Syntax in NFS und cifs (Samba) etwas verschieden:

1
2
# NFS-Freigabe:
192.168.1.100:/media/photos /media/Fotos nfs rw 0 0

1
2
# Samba- oder Windows-Freigabe (cifs):
//192.168.1.100/music /media/Musik cifs credentials=/home/otto/.smbcredentials 0 0

Um diese Funktion nutzten zu können, installiert man zunächst eines der Pakete

  • cifs-utils oder smbfs

Näheres, vor allem auch die Bedeutung der besonderen Optionen, siehe NFS bzw. Samba Client cifs.

Optionen für nachträgliches Einhängen

Möchte man verhindern, dass eine Partition automatisch eingehängt wird, verwendet man die Einhängeoption noauto. Damit ist es möglich, die Partition später zum gewünschten Zeitpunkt mit definierten Optionen an einem festen Einhängepunkt temporär einzubinden.

Sinnvoll ist das z.B., wenn man eine externe Festplatte nur zur Datensicherung anschließt. Verwendet man ein Backup-Skript, dann ist es wichtig, dass die Partition auf der externen Platte jedes mal am selben Ort im Dateisystem erscheint.

Ein solcher Eintrag könnte so aussehen:

1
UUID=xxxxxxxxx-xxxx-xxxx-xxxx-xxxxxxxxxxxx   /media/Backup   ext3   noauto,user,defaults   0   2

Schließt man nun die USB-Backup-Platte an, wird diese jedes mal unter /media/Backup eingehängt. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Option user. Sie sorgt dafür, dass man keine Root-Rechte benötigt um die Partition ein- bzw. auszuhängen.

Unterschiede zwischen user, users und nouser
Option Beschreibung
user Der aktuelle Benutzer kann die Partition einhängen und nur er kann sie auch wieder aushängen.
users Jeder Benutzer kann die Partition einhängen und jeder Benutzer darf sie wieder aushängen.
nouser Nur mit Root-Rechten kann die Partition ein und ausgehängt werden (Standardoption in defaults).

Hinweis:

Wenn intern ein besonderes Tool verwendet wird (z.B. mount.cifs zum Einhängen von Windows- oder Samba-Freigaben), dann sind die Optionen user und users nur dann wirksam, wenn für dieses Tool das SUID-Bit gesetzt ist. Aus Sicherheitsgründen ist das SUID-Bit nur mit Bedacht zu verwenden.

Der zum Einhängen von NTFS-Partitionen verwendete Treiber ntfs-3g unterstützt die Optionen user und users nicht.

Einzelne Ordner einhängen

In manchen Fällen ist es sinnvoll, einzelne Ordner (oder auch einzelne Dateien) einer Partition zusätzlich noch an anderer Stelle ins Dateisystem einzuhängen. So kann es z.B. sein, dass der Benutzer "Max" den Ordner "Downloads" aus /media/Daten zusätzlich noch in sein Homeverzeichnis einbinden will, weil er ihn mit diesem in seinem Samba-Netzwerk freigeben möchte. Ein einfacher Symlink kommt dafür aber nicht in Frage, weil Symlinks, die aus einer Freigabe heraus führen, mit cifs nicht erlaubt sind.

Mit der Option bind kann man sowohl ganze Partitionen als auch einzelne Ordner oder Dateien zusätzlich noch an anderer Stelle ins Dateisystem einhängen. Als Art des Dateisystems (type) muss dabei none angegeben werden. Beispiel:

1
2
3
4
# Ganze Partition in /media einbinden:
UUID=bbf85ecb-cc61-40ed-ba7b-d7b804ee845e   /media/Daten   ext3   defaults   0   2
# Ordner "Downloads" zusätzlich in /home/Max einbinden:
/media/Daten/Downloads  /home/Max/Downloads  none  bind  0  0

Aushängen

Alle eingehängten Geräte und Partitionen werden beim Herunterfahren des Systems automatisch korrekt wieder ausgehängt. Manchmal möchte man jedoch auch statisch eingehängte Geräte schon vorher wieder aushängen, z.B. weil man eine externe Festplatte oder ein Netzwerk abschalten möchte.

Alle über einen Eintrag in fstab ohne die Option users stationär eingebundenen Geräte können nur mit Root-Rechten wieder ausgehängt werden:

sudo umount <Gerät> 

Insbesondere gilt, dass das einfache Aushängen mit einem Mausklick auf "Datenträger aushängen" in der GUI in diesen Fällen nicht funktioniert.

Beispiel

Ein ausführliches Beispiel der Anwendung von fstab ist im Artikel zu udev, Abschnitt "Beispiel" anhand einer Musiksammlung auf der externen Festplatte beschrieben.

Klonen von Festplatten

Vor dem Klonen von Festplatten sollte man die fstab wieder komplett auf die "echten" Geräteknoten (/dev/sd*) umstellen, statt UUIDs zu verwenden.

Verwandte Seiten

ubuntuusers.local › Wikifstab